Previous Next

Aktivitäten

- Tag des offenen Denkmals

Wenn das Wetter mitspielt, wird es etwa derart einladend aussehen. Bitte einfach von der Obergasse ausgehend diesem Weg folgen. Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert!

Das Programm für den Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 steht. Mit Speis‘ und Trank feiern wir 175 Jahre Teehaus Ruppertsberg. Wunderschön ist es inzwischen wieder anzuschauen, und das weithin sichtbar im Rebenmeer der Weinlage Hoheburg! Und wenn auch Sie Lust auf unsere Geburtstagsparty haben, fühlen Sie sich herzlichst eingeladen, zu kommen.

Unsere AG „Festivitäten“ läuft bezüglich der Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Danke Euch allen!

Unser Programm wird ganztägig begleitet von Speis‘ und Trank (so lange der Vorrat reicht):

10.00 UhrBeginn der ganztägig angebotenen Führungen durch das Garten- und Baudenkmal
11.00-12.30 UhrKurze Festreden, anschließend bietet die Ruppertsberger Blaskapelle e.V. viele beschwingende Musikstücke
13.30-15.00 UhrLudwig Maier und Franz Schmitt erfreuen uns mit ihren feinen Akkordeonkünsten
anschließend:„Offenes Singen“ der Chorgemeinschaft Deidesheim-Ruppertsberg
18.00 UhrEnde der Veranstaltung

Der Tag des offenen Denkmals, bundesweit koordiniert durch die Deutsche Stiftung Denkmalsschutz, ist Deutschlands größte Kulturveranstaltung und lädt Sie ein, einen Tag lang unser kulturelles Erbe zu erleben. Das diesjährige Motto lautet „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Kultur“.

Als unser Teehaus vor 175 Jahren das Licht der Welt erblickte, folgte seine Architektursprache dem Formenkanon des Klassizismus und war somit dem künstlerischen Gegenprogramm zum Barock zuzuordnen. Die ästhetischen Leitbilder des Klassizismus erlangten nach einer Phase der Koexistenz gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Vorherrschaft.

Somit passen wir perfekt zum diesjährigen Motto, auch wenn von den Veranstaltern sicherlich vor allem auf das Bauhausjubiläum rekurriert wird. Ob 1844 der Erbauer dieses weithin sichtbaren Wahrzeichens für den Ort und die Region, der Weingutsbesitzer Ludwig Heinrich Wolf aus Wachenheim, wohl geahnt hat, welch eine Gemeinschaft er 175 Jahre später zusammenführt, die das 2014 stark brandgeschädigte Lusthäuschen wieder aufbaut und nach der Wiedernutzbarmachung mit Leben füllt:

  • für die Öffentlichkeit mit Kulturveranstaltungen,
  • für Verliebte als Außenstelle des Standesamtes der Verbandsgemeinde Deidesheim,
  • für Privatpersonen und Unternehmen durch Vermietung.